SYS TEC electronic Herbstforum – Eine Reise zwischen den Welten

Wie spannend aktuelle Themen rund um Internet of Things und Digitalisierung sein können, erfuhren die Teilnehmer des 3. SYS TEC electronic Herbstforums am Unternehmensstandort in Heinsdorfergrund. Die SYS TEC electronic AG lädt einmal im Jahr zu einem Fachforum, das bei Partnern und Kunden immer beliebter wird.

Heinsdorfergrund. Wo geht es hin, wenn die Digitalisierung das papierlose Büro verlässt und im industriellen Raum nachgefragt wird? Die SYS TEC electronic AG gab im Rahmen ihres 3. Herbstforums am Mittwoch, den 25. September 2019 Antworten darauf und nahm die rund 30 Teilnehmern mit auf eine Reise zwischen den Welten.

Nach dem Einführungsbeitrag von Oliver Groth zum Thema Künstliche Intelligenz wurde zunächst alten Maschinenanlagen mittels Retrofit eine Frischzellenkur verordnet, bevor die Vorteile und Implementierungsmöglichkeiten von Mesh-Netzwerken thematisiert wurden.

Doch wie sehr die SYS TEC electronic AG am Puls der Zeit agiert, zeigte sich bei der Thematik der   Erfassung mechanischer Schwingungsdaten zur vorausschauenden Wartung. Gerade im industriellen Sektor steigt das Interesse an Optionen, wie der Körperschallanalyse zur frühzeitigen Erkennung von Fehlern oder Verschleiß an großen Anlagen. Wie die erfassten Daten sinnvoll und effektiv verwertet werden können und der abschließende praxisnahe Einblick durch den Vorstandvorsitzenden Ronald Sieber im Bereich IoT Lösungen, spannten anschaulich den Bogen von der industriellen Produktion zurück zur Cloud bzw. KI.

Passend zu jedem Vortrag gaben kurze Workshops die Gelegenheit zum kleinen Praxistest. Zudem wurden Freiräume für die integrierte Hausmesse und ausgiebige Gespräche genutzt. Über das durchweg positive Feedback freuten sich die beiden Vorstände der SYS TEC electronic AG, Ronald Sieber und Dirk Baus, sehr.

„Das unser Herbstforum als fachbezogene Veranstaltung gut ankommt und dass das Konzept sogar als mutig bezeichnet wird, freut uns sehr“ zeigt sich Ronald Sieber zufrieden. „Damit treffen wir nicht nur thematisch den Nerv der Teilnehmer, es ist auch Ansporn, im kommenden Jahr weiterzumachen und das Herbstforum als Fachveranstaltung weiter zu festigen.“