IoT-Demo in der Produktion

SYS TEC electronic erweitert die eigene Elektronikfertigung um Internet of Things-Anwendung mit hauseigenen Geräten.

Der Premium-Elektronikdienstleister aus Sachsen, SYS TEC electronic, hat eine neue IoT-Anwendung für Produktionsstätten entwickelt und in der eigenen Elektronikfertigung erfolgreich umgesetzt. Hierdurch haben Kunden und Partner die Möglichkeit, ihre Fertigung zu überwachen, mögliche Ausfälle frühzeitig zu erkennen und rechtzeitig handlungsfähig zu sein.

Produktionsabläufe werden im Zeitalter des Internet of Things via intelligenter Einzelkomponenten miteinander vernetzt. Das SYS TEC electronic IoT-Komplettpaket ermöglicht den Retrofit der bestehenden Maschinen und hebt diese auf das Industrie 4.0-Level. Hierdurch können Wartungsintervalle im Sinne von Predictive Maintenance (vorausschauende Wartung) und Condition Monitioring (stetige Überwachung) optimiert und letztendlich Kosten gespart werden. Praktisch hat der Produktionsleiter damit über alle wichtigen Abläufe/Prozesse im Überblick, wird via Frühwarnsystem über Fehler (z.B. Temperaturabfall oder Feuchtigkeitsverlust) informiert und ist zeitnah handlungsfähig. Zudem können Maschinensignale und der Stromverbrauch überwacht werden. Vor allem letzteres ermöglicht das Senken und Glätten von Lastspitzen (Peak Shaving) und somit auch eine Reduzierung von Kosten.

Dabei baut sich unter anderem mittels Sensor-Beacons und Asset Tracking-Beacons ein variables, intelligentes Netzwerk auf, dass mit kleinsten Datenmengen auskommt und diese zum Gateway sendet. Das Besondere liegt hierbei in der Verwendung der eigenen Hardware. Mithilfe der hauseigenen Steuerung sysWORXX CTR-100 und CTR-700, welche als Steuerungen mit Gateway-Funktion fungiert, können die Daten der Beacons aufgenommen, weiterverarbeitet und versandt werden. Die Visualisierung der Daten erfolgt mittels Node-RED.

SYS TEC electronic ist ein Elektronik-Dienstleister für hochwertige und kundenspezifische Lösungen in Sachsen. Die Inhouse-Entwicklung und -Fertigung ermöglichen individuelle Hard- und Softwarekonzepte von Design über Protoypenbau bis zur Serienproduktion. Dabei werden unterschiedlichste Branchen von der industriellen Kommunikation über die Automatisierung, bis hin zu embedded Systemen bedient.

Head of Communications

Jan Schulze